Regenwurmexperiment

Hast Du schon einmal einem Regenwurm bei der Arbeit zugeschaut? Du kannst ihn ja vorübergehend zu Dir nach Hause holen.

Jetzt im Frühling kommen schon langsam wieder die kleinen Tierchen hervor. Zum Beispiel auch die Regenwürmer.

Sicher weißt Du, dass die sehr nützlich im Garten sind, weil sie die Erde lockern und umgraben.Mit einem einfachen Experiment kannst Du ihnen bei ihrer Arbeit zuschauen.

Nimm ein möglichst großes, hohes Glasgefäß und fülle es gut halbvoll mit Gartenerde. Regenwürmer sollten auch drin sein – so 2 oder 3 wären gut.

Oben drauf auf die Erde legst du jetzt Zwiebelreste, Kaffeesatz wenn Du hast und einige zerkleinerte Blätter.

Und jetzt abwarten, bis die Regenwürmer Hunger bekommen. Dann schlängeln sie sich nämlich nach oben und holen sich die Nahrung. Dabei graben sie Gänge in die Erde, die Du in deinem Glasgefäß gut sehen kannst. So wird die Gartenerde schön locker, was gut für die Pflanzen ist.

Wenn Du die Würmer wieder in den Garten bringst, so wirst Du merken, dass die Tiere fast alles aufgefressen haben und das Futter in feine Erde verdaut haben.

Du siehst also, Regenwürmer sind wirklich sehr nützlich! Wenn Du einen verirrten Wurm irgendwo auf dem Gehweg findest, dann nimm ihn ganz vorsichtig auf ein Steckerl und lass ihn in die nächste Wiese gleiten.